Samstag, 28. September 2013

25 Monate

Lieber J. Jetzt bist du nun schon zwei Jahre alt. Ich finde es ist Zeit mal wieder zu erzählen, wie du im Moment so bist.
Du bist sehr sozial, guckst immer besorgt, wenn ein anderes Kind weint und streichelst auch schon mal eine Sechsjährige, deren Luftballon weggeflogen ist. Außerdem guckst du dir gerne Babys an. Nach wie vor machst du gerne Quatsch und versuchst uns zum Lachen zu bringen, manchmal durch kleine Kunststückchen (auf einem Bein stehen und nach vorne beugen (mit Festhalten)), aber ganz besonders gerne am Tisch beim Essen. Wenn wir über irgendetwas lachen, was du noch nicht unbedingt verstehst, dann guckst du erst und lachst dann ganz laut und demonstrativ mit.
In letzter Zeit bist du ganz schön groß geworden. Dein 'kleines' Bäuchlein ist immer noch ganz schön einvernehmend, aber als dick kann man dich nicht bezeichnen. Dafür bist du allerdings ein Wurschtel. Es ist unglaublich, wie lange du manchmal auf der Couch brauchst, um dich aus dem Liegen wieder ins Sitzen zu bringen. Du sammelst unglaublich gerne Steine und unser Fahrradanhänger ist schon ganz voll davon. Besonders niedlich ist es, wenn du einen Stein entdeckst und dann "Oh! Stein!" rufst. Mittlerweile kannst du auch ziemlich viel sprechen. Du redest unglaublich viel nach, deine eigenen Wörter haben immer noch ihren sehr individuelle Touch, aber wir verstehen dich meist :-)
Mit meine Schwester, also deiner Tante, verstehst du dich ganz besonders gut und bist jedes Mal sehr enttäuscht, wenn sie wieder geht.
Über die Holzeisenbahn zu deinem Geburtstag hast du dich sehr gefreut und auch jetzt spielst du noch sehr gerne mit ihr. Am größten für dich ist aber im Moment mit dem Bobbycar zu fahren. Damit "peest" du wie ein Wilder durch die "Straßen".
In deine alte Kinderkrippe gehst du noch knapp eine Woche, dann wirst du, nach einem Besuch bei deinen Großeltern im Norden, eine neue besuchen. Ich wünsche mir für dich, dass du dich schnell eingewöhnst, deine Erzieher magst und Freunde findest! Dafür fällt dann auch die lange Heimfahrt mit dem Fahrrad weg und du kannst mit deinem kleinen  Auto zur Krippe fahren. Das entschädigt hoffentlich.
Ein weiterer Meilenstein ist seit unserem Urlaub geschafft. Seitdem benutzt du keine Windeln mehr. Am Anfang gab es natürlich noch kleinere Unfälle (dein Cowboystyle mit nassen Hosen ist herrlich!), aber mittlerweile gibt es seit einigen Wochen keine nassen Hosen mehr. Besonders überrascht hast du uns, als zeitgleich auch Nachts deine Windel immer trocken war. Also gibt es jetzt auch Nachts keine mehr und das ohne Probleme. Echt prima, dass das so gut gelaufen ist. Mit dazu beigetragen hat sicherlich unsere Art von "windelfrei" zu praktizieren.
Abends läuft unser Ritual im Moment folgendermaßen: Du suchst dir ein Buch aus, sagst dem Papi Gute Nacht und wir gehen ins Bad. Danach gucken wir im Schlafzimmer auf dem großen Bett das Buch an und singen ein bisschen. Anschließend hüpfst du ("Häschen, Häschen hüpf") in dein Gitterbett und ich singe noch "Weißt du, wieviel Sternlein stehen" und "Der Mond ist aufgegangen". Danach kann ich das Licht ausmachen und rausgehen. In letzter Zeit muss dann auch noch der Papi kommen und dir nochmal Gute Nacht wünschen. Aber dann bleibst du liegen. Manchmal erzählst du noch lange vor dich hin oder singst, manchmal bist du innerhalb von Minuten eingeschlafen.
Lieber J., du bist ein ganz großer Schatz und wir haben dich beide sehr, sehr lieb!

1 Kommentar:

  1. :-) :-) :-) Aus deinem Brief spricht so viel Liebe - ich strahle beim Lesen vor Mitfreude und in der Erinnerung an genau diese Zeit (das war bei uns vor gut 18 Jahren): der Große zwei Jahre alt und in vielem deinem Großen sehr ähnlich, und das Geschwisterchen im Anmarsch... Eine goldene Zeit, inklusive mancher Sorgen und Unsicherheiten, aber so voller (Vor-) Freude und jeder Tag ein unschätzbares Geschenk!

    AntwortenLöschen