Donnerstag, 14. Januar 2016

Vogelfutter am Wochenende

Am Wochenende habe ich endlich mal wieder mit den Kindern etwas "gebastelt".
Einerseits haben wir Lippensalbe hergestellt. Das läuft ungefähr so: Ich bereite alles vor und rufe den Großen. Der freut sich, schaut kurz hin, hampelt rum und geht wieder weg. Ich fange an das Wachs zu schmelzen. Die Kleine kommt an und möchte hoch, das heißt getragen werden. Ich setze sie auf den Küchentisch, wo sie sich ein bisschen an mich klammern und ich weiter arbeiten kann. Der Große kommt und guckt. Das Wachs ist geschmolzen und ich gieße das Öl hinein. Sofort flockt alles aus. Das Öl ist wohl zu kalt. Wieder ins Wasserbad damit und nochmal alles schmelzen. Der Große hampelt rum, die Kleine will den Honig naschen. Im Wasserbad ist wieder alles geschmolzen, ich möchte den Honig zugeben. Sofort verklebt der Löffel mit Wachs und der Honig löst sich nicht. Ist wohl alles viel zu kalt bei uns. Also wieder alles ins Wasserbad. Die Kleine will runter, der Große - hampelt. Endlich ist alles homogen und ich befülle kleine Döschen. Sofort ist der Große zur Stelle und möchte die verbleibenden Dosen (hampelnd) selbst befüllen und ich bin froh, dass es keinen Schreianfall gab, da er nicht alle Döschen selbst befüllen konnte.
Ich würde es trotzdem als gelungenes Projekt mit den Kindern betrachten ;-) Zugegeben habe ich das vor allem für mich gemacht. Mich hat die Salbe schon lange fasziniert.
Genaue Rezeptangaben finden sich bei Frau Mierau.
 
Das zweite Projekt haben wir noch im Schlafanzug gestartet. Angeregt von den beiden wunderschönen Seiten Kinderjubel und Waldsinnen haben wir Vogelfutter gemacht. Dazu haben wir nach Gutdünken Haferflocken (meine Kleine sagt Haferlocken), Rosinen und Sonnenblumenkerne gemischt. Danach haben wir Kokosfett geschmolzen. Diese Zeitspanne haben die Kinder überbrückt, in dem sie sich ständig etwas der Trockenzutaten stibitzt haben. Endlich kann man Kokosfett und Haferflocken-Rosinen-Sonnenblumenkernmischung verrühren. Kurz kosten: es schmeckt immer noch wunderbar und so geht das fröhliche Naschen weiter. Die Mischung kommt in Apfelscheiben ohne Kerngehäuse und in Muffinförmchen. Bändchen nicht vergessen und dann auf die Terasse zum Abkühlen. Das Verteilen der Vogelleckerlis hat den Kindern mindestens so viel Spaß gemacht wie die Herstellung. Jetzt hoffen wir, dass es den Vögeln ebenfalls gefällt und schmeckt!


Dieses Wochenende war wirklich sehr schön und ich bin sehr zufrieden. Ich habe wenig geschimpft und gezetert =) Am Samstag haben wir die allerletzten Schneereste der Umgebung gefunden und waren Langlaufski fahren. Also ich blieb im Auto beim eingeschlafenem Mädchen, während Mann und Sohn ca. 20m in die eine und 30m in die andere Richtung fuhren. Es sind die ersten Versuche des Großen und er hat sich gut geschlagen. Natürlich lässt er sich nicht sagen, wie man fährt (so ist er halt), aber er hat es drauf. Und wenn er hinfällt, dann steht er halt wieder auf. Ein zähes kleines Bürschchen!


Kommentare:

  1. "...lässt er sich nicht sagen, wie man fährt (so ist er halt)..."
    So sind sie halt...! :-)

    (Trotzdem sind sie uns so lieber als wenn sie sich nix zutrauen würden, nicht?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall! Sie müssen und wollen halt ihre eigenen Erfahrungen machen (und wenn ich mal überlege, wollte ich mir ebenfalls nichts sagen lassen...)
      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. "Erfahrungen": genau das richtige Wort, wenn es ums Selber-Fahren geht(ob nun auf Skiern oder auf dem Rädchen). Er will sich nicht sagen lassen, wie man fährt - er will es selber er-fahren!
      Sprach ist doch was Tolles...

      Löschen