Donnerstag, 29. August 2013

Ein früher Morgen

Kalte klare Luft, ein bisschen feucht. Das Licht spiegelt sich golden auf dem Wasser vom Fluss und der Sandstein schimmert orangegelb. Die Ohren und die Hände zwicken schon ein bisschen wegen der Kühle, aber für ein Tuch ist es noch zu warm. Ein bisschen erinnert mich dieser wunderschöne Frühherbstmorgen heute an Stockholm. Damals bin ich im Herbst gekommen. Ich erinnere mich an kalte Oktobermorgen mit herrlichem Sonnenschein, an denen ich von der Bushaltestelle oder der Tunnelbanastation zum Institut gelaufen bin und mir im Pressbyran unterwegs einen Kaffee gekauft habe.
Aus genau diesem Grund habe ich mir jetzt im Institut auch ersteinmal einen kleinen, aber starken Kaffee aufgesetzt und denke noch ein bisschen zurück.
(Unglaublich, aber vor einem Jahr haben wir um diese Zeit in unserem Urlaub noch regelmäßig gezeltet - mit einjährigem Kindelein - brrrr.)

Kommentare:

  1. Hört sich so an, als hättest du die schwedischen Gepflogenheiten gut angenommen ;) Ja, tagsüber ist hier das Wetter auch schön, morgens über den vielen Wasserarmen aber schon Nebel. Hat aber auch was. Herzliche Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ja, in Schweden habe ich es erst "gelernt" Kaffee zu trinken. Vor habe ich nur ganz selten mal eine Tasse davon getrunken.
      Ich war nur ein halbes Jahr dort, lange genug, um die schönen Seiten kennen zu lernen und kurz genug, um nicht zu viel von den Schattenseiten (die jedes Land hat) mit zu bekommen. (haha, von wegen Schattenseiten, ich war im Wintersemester dort...)
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen