Montag, 11. Januar 2016

Herbstwindmütze - Quynn II



Im frühen Herbst (also erst vor kurzem *hüstel*) ist eine neue Quynn entstanden. Die erste Quynn wurde von Le Petit nicht so gerne getragen, da die Wolle ihn kitzelte. Erfreut habe ich festgestellt, dass sie mittlerweile Lieschen passt. Juchu! Eine alte Geschwisterregel besagt aber, dass sie Le Petit jetzt genauso gerne trägt und so entstand für ihn eine neue, größere Quynn. Ich habe ihn nach Farbwünschen gefragt (Rosa, Lila und Pink!) und wir haben zusammen eine neue Noro-Wolle ausgesucht. Dabei habe ich aus Versehen nach Kureopatora statt Kureyon gegriffen. Dafür ist die Wolle sehr weich, scheinbar aber auch ein bisschen dicker. Die Mütze ist doch recht groß geworden und sieht ein bisschen helmartig aus. Dafür wird sie von Le Petit gerne getragen. Sie ist genau zur Hälfte unseres Urlaubs fertig geworden und konnte dort noch getragen werden, die Herbstwindmütze. Am meisten liebe ich es, wenn beide Kinder ihre Quynns tragen. Zu süß!
Und da noch so viel Garn übrig war, habe ich noch eine zweite gestrickt, für mein bald sechsjähriges Patenmädchen.


Kommentare:

  1. Das sind ja wohl die goldigsten Kindermützen ever! Und auch noch superpraktisch, da ohren- und wangenschützend, ohne dass man sie unten zubinden muss. Klasse!
    Von Noro hatte ich bis jetzt nur Kureyon-Sockenwolle, die wäre mir für ein Kind zu kratzig - aber diese hier scheint ja weicher zu sein.
    Das Foto mit den Kindern im Boot am Strand weckt grade richtige Meeres-Sehnsucht bei mir...
    Herzlich, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe es, wenn die Kinder sie tragen. Sie sehen so niedlich damit aus. Das Strickmuster ist wirklich genial!
      Das Bild entstand in unserem Urlaub auf Bornholm letztes Jahr. Ein wunderschöner Urlaub!
      Viele liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen