Donnerstag, 29. Oktober 2015

Brüderchen und Schwesterchen

Vor zwei Jahren nähte ich Le Petit eine Frida-Hose aus wunderschönem, grünem Feincord, den ich mal auf dem Stoffmarkt kaufte. Mittlerweile wird sie vom kleinen Mädchen getragen. Und prompt wünschte sich Le Petit ebenfalls eine solche Hose. Juchu! Gerne! Ich liebe es, wenn er Nähwünsche äußert. Dann trägt er es (hoffentlich; bei ihm weiß man nie) auch gerne.
Vom Cordstoff war noch genug übrig. Aber ich hatte Lust mal ein anderes Schnittmuster auszuprobieren, denn gerade im Winter finde ich Pumphose zwar niedlich aber in Kombination mit Winterstiefeln ein bisschen umständlich. Ich stieß schließlich auf das Freebook Kinderhose von Näähglück. Die Hose ist relativ gerade geschnitten, aber trotzdem mit Bündchem am Bauch. Gerade Kinder sollten so lange wie möglich bequeme Bündchenhosen tragen dürfen. Wie oft sehe ich eingequetschte Bäuche oder hochgerutschte Hemdchen bei meinen Kindern, wenn sie normale Hosen tragen. Dabei möchte ich sie doch warmhalten (ich höre meine Mutter: die Nieren!) und sie sollen es bequem haben, wenn sie über den Boden rutschen, mit Autos, Lego und Bauklötzen spielen. Deswegen: gerne, gerne Bauchbündchen!

Der Feincordstoff ist relativ dünn, zu dünn für eine Winterhose. Ich entschied mich also die Hose zu füttern. Über meinen Knoten im Hirn zu späten Abendstunden schrieb ich bereits. Mittlerweile habe ich mich mit der Methode angefreundet. Vielleicht ergibt sie doch irgendwie Sinn ;-)
Außerdem hat die Hose Taschen mit Paspeln bekommen. Paspeln aus dem Futterstoff - ein quietschbunter Jersey, den ich mal geschenkt bekam. Paspeln herzustellen und einzunähen ist eigentlich kein Problem. Man muss nur ein bisschen auf die Richtung beim Einnähen achten, ein Reißverschlussfuß ist sehr, sehr nützlich und es ist hilfreich sehr ordentlich zu arbeiten. Das mit dem ordentlich arbeiten muss ich noch ein bisschen üben...

 Schlussendlich können Brüderchen und Schwesterchen jetzt in Geschwisterkombi gehen. Naja, nicht ganz. Le Petit bemängelte tatsächlich gleich seine Taschenfarbe - petrol statt flieder.

Ich liebe es, wenn sie von mir genähte oder gestrickte Kleidung tragen. So auch am Wochenende, auf unserem herrlichen Herbstspaziergang. Sie trugen jeweils eine gestrickte Quynn und ihre grünen Hosen. Die schmale Passform an den Beinen aber nicht am Po gefällt mir an dem Schnittmuster von Näähglück ganz besonders. So sieht er schon so groß aus, mein großer, kleiner Junge!
Vielen Dank für das Freebook!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen