Mittwoch, 9. September 2015

Wochenende

Heute ist zwar schon Mittwoch, aber ich möchte dennoch vom Wochenende erzählen. Wenn meine Arbetiskollegen fragen, was wir am Wochenende geplant habe, stocke ich meist kurz. Denn meist haben wir nichts geplant und trotzdem ist das Wochenende voll. Zum Hinsetzen und Erholen bleibt meist keine Zeit. Ich ärger mich darüber, wir haben ständig irgendetwas zu tun. Es ist dauernd etwas zu werkeln oder zu putzen. Gerade das Saubermachen würde ich gerne auf die Wochentage schieben, aber das klappt nicht richtig. Ich muss allerdings auch zugeben, dass wir viele Dinge selber machen, obwohl man sie kaufen könnte. Diese Dinge kosten Zeit und Energie, aber machen uns einfach Spaß Am Samstag habe ich beispielsweise Marmelade eingekocht - Mirabelle und Pfirsich. Hm, das hat geduftet. Und auch wenn das Entkernen der Mirabellen sehr mühlselig war, ich werde mich im Februar sehr über die säuerliche, fruchtige Marmelade freuen, die nach Spätsommer schmeckt. Mittlerweile haben wir über 50 Gläser Marmelade, das sollte wohl reichen, denke ich. 
Sonntag Nachmittag haben wir einen wunderschönen Ausflug gemacht. In unserer Nähe gibt es Beerenfelder. Direkt davor ein Beerencafee mit Spielplatz. Und so saßen wir im stürmischen Wind, ließen uns Kaffee und Kuchen schmecken und tobten über die Heuballen (was war ich dankbar, dass ich Le Petit fangen sollte. Es hat so einen Spaß gemacht.). Es war ein wunder-, wunderschöner Herbsttag. Viel Wind, dunkle Wolken, goldenes Heu und ab und zu Sonnenstrahlen. Ich wurde in meine eigene Kindheit katapultiert und kam aus einem Freudentaumel gar nicht mehr raus. Anschließend kamen die Kinder in die Wanne und ich kochte Grießbrei mit Pflaumen und Zimt zum Abendbrot. Ach ja, so muss Herbst sein! Die ganze Woche zehre ich davon.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen