Mittwoch, 2. September 2015

PuppenMITmacherei 2015 | Das dritte Treffen


Nachdem ich beim letzten Treffen als Vorletzte gepostet habe, bin ich heute ganz vorbildlich mit dabei. Beim heutigen Treffen geht es also um den Kopf und den Körper. Ich habe als erstes den Kopf gestaltet, da ich an ihm den Körper anpassen wollte. Ich habe draußen auf unserer Terasse mit Le Petit neben mir als Kameraassistent sowie Filzprofi gearbeitet.
Zuerst wurde eine große Kugel gewickelt, die ich mit Filznadel verdichtet habe.
 Le Petit hat auch wild drauf losgestochen verdichtet und sich nicht verletzt (uffa).

Dann wird der Stern gelegt, abgebunden und mit Mullschlauch umwickelt.

Eine kleine Nase habe ich ebenfalls noch mit eingearbeitet. Einfach eine kleine Kugel Wolle mit der Filznadel angefilzt. Dabei tat mir das Püppchen schon ab und zu leid. Aber in ihr war ja noch kein Leben. Und tadaa, fertig war der Kopf.

Beim anschließenden Festnähen des Trickots habe ich mich sehr schwer getan. Ich habe ein Rechteck über den Kopf gelegt. Erst oben zugenäht - das ging noch - und anschließend mir einen abgebrochen den Stoff am Hinterkopf festzunähen ohne dass Falten am Hals entstehen. Ich muss zugeben, der Hinterkopf sieht ziemlich gruselig aus. Die Falten habe ich leider auch nicht wegbekommen, trotz ziehen und zerren. Sie sind am Hals immer noch da. Durch das ganze Festziehen sind die Backen des Püppchens auch irgendwie schmaler geworden. Das ärgert mich ein bisschen. Der Puppe kam so das Babyhafte abhanden. Naja, aber nicht ganz so schlimm. Als der Trikotstoff endlich drüber war, habe ich den Kopf wieder Le Petit gezeigt. Die Nase konnte man ja sehen. Ich hab ihm gezeigt, wo dann die Augen hinkommen und er hat das einfach nicht verstanden. Er hat gefragt, ob die Nase dann die Augen werden und hat die Augen gesucht. Sehr interessant, dass er sich das nicht vorstellen konnte. Anschließend hab ich das Gesicht gestickt, obwohl das ja erst im nächsten Schritt dran kommt. Ihr überseht das jetzt einfach mal großzügig.
Hinterkopf mit tausend Nähten und Falten, hier sieht man sie wenigstens nicht.

Beim Körper habe ich lange überlegt. Wie angewinkelt sollen die Arme sein? Beine direkt am Körper dran und dann den Fuß durch ein paar Stiche nach oben heben? Fußspitzen offen ausschneiden, um die beste Fußform zu bekommen? Letztendlich entschied ich mich dazu die Beinnaht über das Knie zu legen und die Beine einzeln an den Körper zu nähen. Bei den Proportionen hielt mich an den Vorschlag aus diesem Tutorial. Also Kopf 1/4 der Gesamtlänge, Beine und Körper jeweils die Hälfte der verbleibenden 3/4. Gestopft habe ich mit Essstäbchen und einem Kochlöffel und zwar zuerst den Fuß, dann den Unterschenkel und dann den Oberschenkel. Genauso bei den Armen. Genäht habe ich mit der Maschine mit dem dreifachen Geradstich. Das lief sehr gut, allerdings sind mir die Arme rgendwie etwas verrutscht und einer ist dünner und stärker gekrümmt als der andere. Im Nachhinein fiel mir auch wieder ein, dass es besser ist direkt am Schnittmuster entlang zu nähen und es anschließend rauszuziehen, statt mit Nahtzugabe auszuschneiden und dann zu nähen. Die Arme wollte ich erst über den verlängerten Hals legen und dort festnähen. Das sah aber mit der Armkrümmung seltsam aus und so hab ich sie erst einzeln zugenäht und anschließend an die Schultern des fertigen Körpers genäht. So sind sie jetzt gut beweglich. Beim Nähen der Schulternaht fiel es mir ein bisschen schwer die Wolle immer wieder nach innen zu stopfen und anschließend waren auch noch einige Wollfädchen zu sehen, aber jetzt fällt das nicht mehr auf.

Äußerst schlecht belichtetes Nachtbild.
Meine Tochter hat mir bei diesen Schritten geholfen.

Ärmchen von Fingerchen gehalten.
 Das kleine Lieschen ist überhaupt so von der Puppe angetan (auch schon vom Kopf alleine). Ich habe auch eine für sie zum Geburtstag im Dezember auf der Liste.

Noch ohne Arme. Sehr ihr die Falten am Hals? Ich hab sie nicht wegziehen können.
Schließlich mit Armen.
 Und so saß sie dann bei uns in der Küche und wartete auf Haare und Kleidung. Zum Glück war es ja sommerlich heiß, sodass die Seidentücher ausreichend waren.
Das "Zusammenbauen" der Puppe ging für mich überaschend gut und einfach. Ich bin mit der Körperform äußerst zufrieden. (Ok, die Füße sehen ein bisschen komisch aus und die Arme sind unterschiedlich, aber das sehe ich nicht so eng.) Gerne hätte ich ein bisschen Granulat eingenäht, aber das war mir zu teuer. Kies fand ich auf die Schnelle nicht und auf die Idee einen Stein zu wattieren und mit einzunähen, wie ich es später gelesen habe, bin ich leider, leider nicht gekommen. Aber sie liegt auch so gut im Arm.

Wie sieht es bei euch aus? Hier bei den Naturkindern können die anderen Projekte bestaunt werden.
Hier ist Teil 1 und Teil 2 meines Püppchens zu sehen.

Kommentare:

  1. Oh, du bist auch schon so weit! Ich finde deine Puppe sehr hübsch! Ich kann verstehen, dass dich die Falten am Hals ärgern - da kann ich dir die Variante von Mariengold sehr empfehlen!
    Ich bewundere es wirklich sehr, dass du so ganz nach deinem eigenen Schnitt nähst! Das würde ich mich nie trauen, da würde bestimmt nicht so ein liebliches Püppchen rauskommen!
    Ich finde es auch toll, dass ihr beim Puppenmachen alle zusammen arbeitet! Mal sehen, vielleicht darf und mag J ja bei der nächsten Puppe auch mitmachen. Diese ist aber mal eine Überraschung für ihn, das finde ich auch schön! :)
    Alles Liebe, Selina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Selina, beim nächsten Mal werde ich mit Sicherheit die andere Kopfvariante ausprobieren. Mal sehen, wie das klappt. Ich hätte auch nicht gedacht, mal ein Püppchen ohne Schnittmuster zu nähen, aber durch den wunderschönen Blog https://kivitt.wordpress.com/ wurde ich inspiriert und ermutigt. Es gingt tatsächlich gar nicht so schwer (bis auf die Falten...)
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen
  2. Liebe Kathrin,

    ich finde deinen Beitrag ganz toll...und auch deine zwei Helfer ;o)
    Du schreibst, dass dich die Falten am Hals stören, das kann ich verstehen, das mag ich auch nicht. Aber auf der andern Seite machen sie das Püppchen auch sehr sympathisch und da das deine erste Puppe ist kann man ruhig ein Auge zudrücken ;o) Auch finde ich schön, dass du gleich als "Anfängerin" so mutig einen eigenen Schnitt entwickelst, wow! Es sieht sehr gut aus!
    Bei meiner Puppe habe ich das auch getan...du hast gefragt, ob die Beine da nicht zu lang sind für junge Mädchen...du meinst bestimmt die "Schönheitsideale" wie Barbie und so?, das wollte ich nicht nähen... aber ich wollte eine Puppe nähen, die meiner Tochter ähnelt und die hat nun mal so lange, schlanke Beine...hätte sie kräftigere Beine, hätte ich sie bei der Puppe auch kräftiger gemacht ;o))) Sie wird auch noch gekleidet wie mein Töchterlein, und die trägt alle Kleider schichtweise, dann werden die Beine auch nicht mehr so dünn wirken ;o)))
    Also ganz liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg beim Nähen!

    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, vielen Dank für dein Lob. Ich ärger mich zwar über die Falten, kann darüber aber auch ganz gut hinwegsehen, da sie meinen Sohn überhaupt nicht stören. Und für ihn ist ja die Puppe.
      Entschudlige, dass ich nach den Beinen gefragt habe. Ich hatte dabei nicht daran gedacht, dass junge Teenies so ellenlange Gliedmaßen haben. Dein Püppchen sieht wunderschön aus und die Kleider schichtweise klingen auch ziemlich cool.
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen
  3. Ist sehr schön geworden deine erste Puppe sogar mit eigenem Schnitt. Sie sieht deiner Tochter sehr ähnlich, das sich die Fältchen am Kopf nicht auswachsen ist nicht schlimm. Beim nächsten Versuch wird es besser glaube mir wir hatten anfänglich alle diese Probleme. Du kannst ja hier: http://www.heikeleien.de/die-geburt-einer-puppe/ mal schauen, da ist der Kopfüberzug ganz schön ausgeschnitten dann gibt es weniger Falten.
    Viel Freude beim weiternähen
    LG Imke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Imke, vielen Dank für den Link. So einen Kopfüberzug werde ich beim nächsten Mal unbedingt ausprobieren. Das hatte ich leider erst zu spät entdeckt. Mal sehen, ob es dann ohne Falten klappt.
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen
  4. Lieber Falten am Hals, als im Gesicht! :)
    Scherz Beiseite, Deine Puppe ist ganz wunderbar, so wie sie ist. Meine erste Puppe hatte auch Halsfalten. Was soll`s, hab ihr einfach einen schönen Rollkragenpulli genäht. :D
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, gute Idee mit dem Rollkragenpulli. Aber meinen Sohn störts eh nicht. Gute Besserung für deinen Sohn. Meine Tochter hatte am Wochenende auch gleich mal kurz vor 40 Fieber. *grusel*
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen
  5. Hauptsache ist doch, dass die Puppe gut im Arm liegt. Wir sind doch auch nicht alle symmetrisch.
    Ich finde sie sehr schön! Und die Bilder mit Deinem Sohn sind Zucker!

    Liebe Grüße
    mei

    AntwortenLöschen