Freitag, 9. Januar 2015

Im Hier und Jetzt oder Kindermund mit drei-einhalb

Le Petit, der seit Montag ein ganz Großer ist und sich nur noch alleine anziehen, waschen und Zähne putzen möchte (und wehe man reicht ihm aus Versehen mal das T-Shirt, oh das ist ein Schwerverbrechen, das mit allerschlechtester Laune quittiert wird), lebt ganz und gar im Hier und Jetzt. Seit kurzem fragt er regelmäßig Nachmittags oder Abends beim Abendbrot, wenn er gerade aus dem Kindergarten abgeholt wurde:
"Geht's heute nicht in den Kindergarten?" - "Äh, nein, wir bleiben jetzt zu Hause." - "Den ganzen Tag?" - "Ja, gleich ist der Tag vorbei und dann geht es ins Bett."
Ich lache innerlich immer ein bisschen, dass er das Abends fragt. Unabhängig davon, ob er im Kindergarten war oder nicht.

Manchmal hört er auch ein bisschen schlecht. Nicht nur, wenn ich ihn um etwas bitte. Letztens sagte mein Mann Abends nach der GuteNachtGeschicht. "Gute Nacht J., du bist mein Freund!" Und was erwidert Le Petit? "Was? Ich bin völlig verrückt?" Hahaha, wieso versteht er denn sowas?

Außerdem erzählt er gerade sehr viel von seinen (imaginären) Freunden, die dauernd irgendwie Bruder oder Schwester sind oder gerade ein Baby bekommen und morgen oder gestern oder war es heute irgendwas machen. Zum Beispiel mit einem Kamel im Zimmer sind. Aha :-)

Abends erzählen wir uns von unserem Tag, da fragt er auch ganz oft, ob er auch von seinem Tag erzählen soll, aber meist kommen dann die ganzen Bruders und Schwestern und seine Freunde zur Sprache.

Kommentare:

  1. ;-) Hihi. Ich freue mich schon darauf, wenn die ersten Worte aus Erdbeermädchens Mund kommen... ich bin schon sooooooooo neugierig!! ;-)
    Liebe Grüße aus dem kleinen Haus am See (o:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich war auch so neugierig. Jetzt denke ich manchmal, dass ich gerne einen Satz mit meinem Mann zu Ende sprechen möchte, ohne von J. unterbrochen zu werden =)
      Viele Grüße,
      Kathrin

      Löschen
  2. Er ist einfach im Quatschmacheralter, immer feste drauflos und schauen, was dabei rauskommt. :-)
    Mir kam gerade das erste "Gedicht" in den Sinn, das ich meinen Ältesten eines Tages (auf dem Klo sitzend) ganz langsam vor sich hin deklamieren hörte:
    "Wer sitzt im Klo? Wer sitzt im Klo? Ein Po-lizist mit nacktem Po!" Und dann ein irres Kichern....
    Quatschmacheralter eben. Herrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, von dir zu hören!
      Dein Sohn hat da ja ein witziges Gedicht ersonnen. Besonders das irre Kinderkichern kann ich mir gut vorstellen!
      Ich finde es toll, dass du dich an so vieles so gut erinnern kannst!
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen
    2. ...hab ganz viel brühwarm aufgeschrieben... auf tausend kleine Zettelchen ;-) ... lohnt sich!

      Löschen