Samstag, 15. November 2014

Quynn

Ahem, ich hänge ein ganz klein bisschen hinterher, was die Dokumentation meiner Strickprojekte angeht. Aber nur ein ganz klein bisschen. Diese wunder-, wunderschöner Quynn für Le Petit beispielsweise wurde irgendwie im Februar fertiggestellt. Ah ja. (Selbst die Bilder entstanden im Februar) Das Muster hat mir seit jeher gefallen. Die ganzen kostenlosen Anleitungen auf Drops hielten mich allerdings davon ab, die Anleitung zu kaufen. Irgendwann packte es mich doch. Dazu habe ich mir auch feines Norogarn geleistet. "Silk Garden" oh, das klingt schon so fein. Die Farben sind so toll. Ein kleines Fitzelchen ist noch übrig.
Angeschlagen habe ich für die Grüße 51 cm und sie passt meinem Dreijährigen gerade so, kleiner hätte es nicht sein dürfen. Leider trägt er sie nicht so gerne. Sie kitzelt ihn so, wie er sagt. Hmpf. Aber sie sieht so schön aus!
Beim Muster hatte ich einige Probleme bei der Übersetzung. Hilfe habe ich von Svenna von Stitch and Purl bekommen. Ein wunderschöner Blog! Vielen Dank nochmal für die Hilfe!
Meine Ravelry-Notizen sind hier zu finden.





Donnerstag, 13. November 2014

(Fast) ein Tag auf der Baustelle

Endlich ist es soweit, dass wir auch etwas anpacken dürfen. Am Montag haben wir begonnen die Garage zu pflastern. Den heutigen Tag habe ich genutzt, um ein bisschen weiter zu arbeiten. Nicht so einfach in den Tag einzugliedern, aber ich habe eine prima Lösung gefunden. Morgens durch die Novemberstimmung Le Petit in den Kindergarten gebracht und dann mit dem Lieschen im Anhänger gleich zum Haus weitergeradelt. Was bin ich froh um das Pimpen der Fahrräder durch meinen Mann, sodass sie nun motorisiert sind. Die heutige Strecke fasste gleich mal 30 km und das ist keine Ausnahme. Mit dem Anhänger strampelt man da schon ganz schön. Am Haus angekommen, haben wir es ein bisschen beäugt und die Monteure und Bauarbeiter gesprochen. Anschließend sind das Lieschen und ich zu Ikea gefahren. Wir haben uns umgeschaut, zu Mittag gegessen und Kaffee getrunken und ein paar Kleinigkeiten erstanden. Während mein Mädchen dann ihren Mittagsschlaf im Anhänger hielt, konnte ich an der Garage weiterarbeiten. Es war anstrengend, aber es macht Spaß. Nach einer Weile bekam ich auch Unterstützung von meinem Mann. Nach dem Mittagsschlaf hat das kleine Mädchen noch ein bisschen in der Garage gespielt, bis wir uns dann wieder auf den Weg durch den November machten, um den Großen - Le Petit (hehe) - zu holen. Ein schöner, erfüllender Tag. Ich bin dankbar für das schöne Novemberwetter. Etwas trüb, neblig, mit goldenen Blättern von Linden, Weiden und Birken. An der Elbe war es ganz still.
Zum großen 25 jährigen Jubiläum der Maueröffnung letztes Wochenende haben wir tatsächlich die ehemalige Grenze überquert. Wir haben übers Wochenende meine Schwiegereltern besucht, um den Geburtstag meine Schwiegervaters zu feiern. Es war schön, aber kurz. Pessimistisch gesehen haben wir Donnerstag eingepackt, Freitag ausgepackt, Samstag wieder eingepackt und Sonntag wieder alles ausgepackt. Zudem haben wir Freitag und Sonntag den Tag auf der Autobahn verbracht, die 630 km abwärtszählend. Aber so will ich nicht denken. Le Petit hat sich unheimlich gefreut, seine Großeltern wieder zu sehen und wir hatten eine wirklich schöne Zeit.

Dienstag, 4. November 2014

Raupenwochenende

Bei uns wohnt die kleine Raupe Nimmersatt. Das kleine Lieschen verdrückt unglaubliche Mengen (und bleibt trotzdem klein und zierlich). Sie scheint den Umsatzwirkungsgrad des Papas geerbt zu haben. Sie alleine war es aber nicht, die unseren über- und prachtvollen Obst- und Gemüsekorb des Wochenendes geleert hat. Ich liebe diese Fülle an Gemüse und Obst. Deswegen ist mir auch der Herbst die liebste Jahreszeit.



Mit geholfen bei der Dezimierung haben statt dessen meine Schwester und ihr Freund, sowie liebe Freunde, die uns besucht haben. Wir haben zusammen einen schönen Fahrradausflug zum Haus gemacht, zusammen gekocht, viel gequatscht und die gemeinsame Zeit genossen.

Montag, 3. November 2014

Sonntagsfreude

... leicht verspätet, aber dafür live am Sonntag empfunden;
die indirekte Sonne in unserer Küche, gespiegelt in den Fenstern des gegenüberliegenden Hauses. In unserem neuen Haus werden wir auch echte Sonnenstrahlen in den Räumen beobachten können. Vorfreude darauf!
Mehr Sonntagsfreuden sind auf dem Kreativberg zu finden.