Donnerstag, 25. September 2014

Ordnung muss sein

Das kleine Mädchen und ich gehen Donnerstags des Öfteren in eine Krabbelgruppe. Ich hatte dabei die romantische Vorstellung mehr kleine Klatsch- und Bewegunggsspielchen mit ihr zu lernen. Stattdessen wird ein Begrüßungskreis nach Schema F und mit einem gewissen Pflichtmodus abgehalten, ehe dann alle frei spielen dürfen. Naja, nicht so wie ich wollte, aber ich gehe trotzdem weiter da hin, da die Gesellschaft nett ist. Die leitende Frau hat allerdings den Drang auf jedes freie Fleckchen noch ein Spielzeug zu stellen. Letztes Mal hat sie tatsächlich gesagt: "Ich stell' einfach überall ein bisschen was hin... Und hier ist noch Platz..." Seit Le Petit bei uns wohnt (hihi, unser kleiner Mitbewohner), macht mich Unordnung irgendwie sehr nervös und so muss ich die ganze Stunde dagegen ankämpfen erst einmal ordentlich aufzuräumen. Wie kann man denn in dem Chaos noch spielen, wenn man alle Nase lang vom nächsten abgelenkt wird?
Witzigerweise ist mein Schreibtisch(!) auf Arbeit, auf dem eigentlich wirklich Ordnung herrschen sollte, meist sehr chaotisch. Allerdings brauche ich auch einen sehr großen Schreibtisch, um das Gefühl zu haben, nicht die Übersicht zu verlieren. Naja, und unsere Wohnung ist auch Meilen davon entfernt ordentlich zu sein, da kämpft man aber auch gegen Windmühlen. Und dabei kämpfen wir beide, mein Mann und ich. Woher kommt die Unordnung? Entropie...

Kommentare:

  1. Genau, alles bewegt sich auf geheimnisvolle Weise einer möglichst gleichmäßigen Vermischung und Verteilung entgegen... ;-)
    Es ist eine Sysiphusaufgabe, da immer wieder gegenzusteuern und vor allem nicht in Perfektionismus zu verfallen, sonst hat man nix mehr vom Leben, und das ist doch das Wichtigste mit den Kindern. Also 50% Ordnung, 50% laissez-faire (oder so) und sich immer wieder sagen, dass es gut so ist. Für eine perfekt aufgeräumte Wohnung ist später immer noch Zeit genug... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du Recht. Manchmal ist Kuscheln, Spielen oder einfach nur Faulenzen (so wie bei mir heute) einfach wichtiger. Dann hat man auch wieder Energie, um dem Chaos Herr zu werden =)
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen