Donnerstag, 18. September 2014

Kinderarztausflug

Heute hatte Le Petit einen Termin beim Kinderarzt. Dieser Termin wurde zu einem wunderschönen Ausflug mit meinen beiden Kindern. Ein Erlebnis mit beiden, wie ich es schon lange nicht mehr hatte. Eigentlich lag die Untersuchung rein zeittechnisch gar nicht mal so günstig. Um pünktlich da zu sein, hätte ich das Lieschen eher aus dem Mittagsschlaf wecken müssen. Glücklicherweise war ich jedoch heute mit ihr in einer Krabbelgruppe. So habe ich mich eher auf den Rückweg gemacht und sie hat ihren Mittagsschlaf eine ganze Stunde eher gehalten. Die Stunde, die uns gerade fehlte, um pünktlich beim Kinderarzt zu sein. Auch Le Petit holte ich im Kindergarten geradewegs aus dem Mittagsschlaf. Und er war so fröhlich und glücklich mich zu sehen. Der Arzt  hat sein Check-Up gemacht und anschließend haben wir uns so einen Obstquetsch gegönnt, was es bei uns sonst nie gibt. Eigentlich war dann mein Plan wieder nach Hause zu fahren, damit Le Petit noch ein bisschen Fahrrad fahren kann (er fragt so oft danach). Stattdessen leierte er mir noch ein Eis aus dem Rücken und wir machten einen ausgedehnten Spaziergang durch ein wunderschönes und berühmtes Viertel in unserer Stadt. Das Lieschen schlummerte in der Trage ein, ich unterhielt mich mit meinem Sohn über Dinge, die einen Dreijährigen so beschäftigen (er passt auf viele, viele Babys auf und will alle seine Freunde zu uns nach Hause einladen). Wir liefen viele Treppen hinunter, um sie anschließend sofort wieder hochzulaufen, Le Petit ließ seine Hand über viele, viele Meter Gartenzaun klimpern und ich ließ meine Augen über die großen Villen schweifen. Als Sahnehäubchen fanden wir zu Hause auch noch einen Parkplatz. So habe ich mir die Welt mit Kindern vorgestellt und erträumt =)
Zu Hause erwartete uns der Mann mit zwei großen Pötten voll leckerem (und essbarem, weil nicht zu scharfem!) Chili!

Kommentare:

  1. Das klingt ein bisschen, als sei der Schlüssel die eigene Einstellung. Das will ich mir merken. Ich mein, das weiß ich längst und vergesse es doch immer. Fünfe grade sein lassen und eben auch ein Eis abquatschen lassen. Und es dann geniessen.
    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  2. Bloß gut, das nicht alle Tage zum Davonlaufen sind! Wenn so ein Tag mal überraschend gut funktioniert und man einfach das Zusammensein genießen kann, weiß man doch gleich wieder, warum man sich Familie gewünscht hat. :-)

    LG Doro

    AntwortenLöschen
  3. Dresden? Cool :-) Die Großeltern des Erdbeermädchens wohnen etwas elbaufwärts, aber nicht weit... es ist sehr schön bei euch :-) Liebe Grüße aus dem kleinen Haus am See (o:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir finden es hier auch sehr schön und bleiben ja jetzt doch hier =) Gar nicht so schlecht :-)

      Löschen