Dienstag, 15. Oktober 2013

Eingewöhnung abgeschlossen

Diese Worte hörten wir bereits am Donnerstag letzte Woche. Le Petit hat sich ganz schnell in die neue Krippe eingewöhnt. Nur einmal gab es Tränen. Er ist morgens sofort in seine Gruppe gegangen, hat dann aber bemerkt, dass ich ihn nicht begleite. Das fand er wohl doof, ließ sich aber schnell wieder beruhigen. Seitdem läuft er immer rein, sagt tschüss und gibt mir ein Luftküsschen, dann eilt er davon. Wir haben einen tollen Sohn. Ich freue mich sehr für ihn, dass es ihm in der neuen Krippe gefällt.
Wir selbst sind leider nicht ganz so überzeugt. Es wirkt alles immer ein bisschen laut und hektisch. Bis jetzt waren die Kinder noch kein einziges Mal draußen! Das Wetter war schön und herbstlich, trotzdem sind sie drinnen. Außerdem hat die Krippe eine Fußbodenheizung. Eigentlich eine prima Sache, da die Kleinen ja meist am Boden spielen. Dadurch ist es allerdings in den Räumen so warm, dass wir Le Petit nur noch ein T-Shirt anziehen können, damit er nicht schwitzt. Ich habe die Leitung mal darauf angesprochen, aber sie können die Heizung nicht runterdrehen. 22 GradC sind wohl vorgeschrieben oder was weiß ich. Besonders toll fand ich ihren Kommentar, dass sie im Winter in der Wohnung ja auch keinen Rollkragenpulli anzieht. Ach so?! Also wir schon. Bei uns ist es eher zwischen 18 und 20 GradC. Wozu gibt es denn Pullover? Man, so eine Mentalität regt mich ganz schön auf.
Wir wird das jetzt weiterlaufen? Soll Le Petit dann in den Kindergarten nebenan kommen, der sehr ähnlich scheint und seine kleine Schwester in diese Krippe? Oder probieren wir es nocheinmal wo anders? Mich beschäftigt das sehr und ich finde es ein bisschen anstrengend.

Kommentare:

  1. Ich kann dich so verstehen! Und ich glaube, ich würde mir da auch Gedanken machen. Es scheint so, als würde die Krippe/ Kindergarten euch nicht ganz ansprechen (was kein Wunder ist, bei drinnen spielen und so warme Räume). Ich musste ein bisschen schmunzeln, als ich las, dass es bei euch auch "SO KALT" ist wie bei uns ;-). Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, im Winter im Tshirt durchs Haus zu laufen... trotz Fußbodenheizung! ;-)
    Gibt es denn nicht noch andere Betreuungsmöglichkeiten bei euch vor Ort? Vielleicht haben andere Krippen/Kindergärten ein Konzept, was euch mehr entgegen kommt... und LePetit scheint sich doch ganz schnell umzugewöhnen...

    Wie auch immer ihr euch entscheidet, ich drücke euch die Daumen, dass ihr einen guten Weg für euch findet. Sei ganz lieb gegrüßt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      bei uns ist es sehr schwierig irgendwo einen Krippen- oder Kindergartenplatz zu bekommen. Da muss man sich mindestens schon ein Jahr vorher anmelden. Ein schneller Wechsel ist also nicht möglich. Die Anmeldung zum Kindergarten für September nächstes Jahr läuft noch. Da könnten wir noch Veränderungen auf der List vornehmen. Dummerweise lernt man so eine Einrichtung aber eben auch nicht auf einem Rundgang kennen. Die nachteiligen Dinge sieht man meist erst zu spät.
      Mal sehen, wie es sich noch so entwickelt. Ich zumindest bin sehr froh, dass mein kleiner Sohn sich wohlzufühlen scheint und ich die lange Anreise nicht mehr habe.
      Liebe Grüße zurück =)

      Löschen
  2. Das ging ja fix! Gut, dass der Kleine sich so schnell wohlfühlen kann. Schade, dass du nicht rundum glücklich bist mit der Lösung. Dass mit den Kindern nicht rausgegangen wird, würde mich auch stören. An den Rest kann man sich anpassen. Mein Eindruck ist, dass die Kinder sich wohlfühlen, solange lieb mit ihnen umgegangen wird und sie sich nicht in der Menge verloren fühlen. Alles andere fällt nur den Eltern auf. Ich würde mir an deiner Stelle nicht allzu viele Gedanken machen. Denn wenn dein Sohn sich so wohl fühlt, stimmt das Wesentliche für ihn wohl. Die Sache mit dem Rausgehen würde ich noch mal ansprechen. Vielleicht ist das ja auch nicht Standard, sondern umständehalber. Zurzeit werden ja überall ziemlich viele neue Kinder eingewöhnt. Und wenn es in der Krippe so viele Kleine auf einmal sind, kann das schon mal schwierig werden. Ich beobachte das gerade bei uns in der Kita. Da werden Kinder ab 2 genommen und da über die Hälfte aller Kinder dieses Jahr in die Schule kam, haben sie jetzt innerhalb kurzer Zeit um die 30 neue Kinder, die größtenteils zwischen 2 und 3 sind. Bei uns wird zwar viel rausgegangen, aber die Erzieher meinten schon, dass alles momentan nicht so einfach wäre.

    Wenn dir eine Kita begegnet, die sich beim Konzept an der Reggio-Pädagogik (halboffenes Konzept) orientiert, kann ich dir nur empfehlen, die mal genauer anzuschauen. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht und ich habe auch was über eine Studie gelesen, die verschiedene Konzepte getestet hat und zu dem Ergebnis kam, dass die Reggio-Pädagogik eigentlich das ist, das für Kinder am besten funktioniert. Ein gutes Konzept ist zwar noch keine Garantie, aber wenigstens ein Anhaltspunkt. ;-)

    LG Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doro, vielen Dank für deine Gedanken. Das witzige ist, dass diese Krippe dieses halboffene Konzept verfolgt und wir gerade damit ein bisschen hadern. In der Krippe würde ich es mir wünschen, wenn die Kinder mehr an die Hand genommen würden und sie gemeinsam Projekte gestalten (gemeinsam malen oder singen). Aber vielleicht machen sie das dort ja auch noch... Vielleicht ist es dort tatsächlich gerade wegen des Herbstes und vielen neuen Eingewöhnungen ein wenig durcheinander.
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen
    2. Stimmt, in der Krippe ist es noch mal was anderes. Ich meinte jetzt eher für Kinder ab 3. Wobei es natürlich auf die Umsetzung ankommt. In unserer Kita wird auch jeden Tag einiges gemeinsam gemacht, eben Singen, Bewegungsspiele, Erzählen über eigene Erlebnisse ..., oder Angebote werden den Kindern so nahegebracht, dass sie dann gern alle mitmachen. Die Kleinen werden auch noch mal mehr an die Hand genommen als die Größeren. Projekte gibt es auch. Jedes Jahr werden mit den Kindern Themen gesammelt, dann stimmen alle ab und die beliebtesten 2 bis 4 Themen werden dann zu Projektgruppen, in denen die Kinder verbindlich über längere Zeit an ihren Themen arbeiten.
      Ich finde, in dem Konzept hat man, wenn es gut umgesetzt wird, halt ein gutes Maß zwischen Selbständigkeit und Führung durch die Betreuer. Die Kinder wissen, wohin sie gehören und wie der Rahmen ist, lernen aber auch in einem Maß, mit dem sie nicht überfordert sind, selbst Entscheidungen zu treffen. Mir gefällt das, und den Kindern anscheinend auch.

      Löschen
    3. Hallo Doro,
      so, wie du das schreibst, klingt es eigentlich sehr stimmig. Wir haben eben ein bisschen die Angst, dass unser Sohn nicht mehr so genau weiß, wo er hingehört, da die Gruppen an 4 von 5 Tagen ihre Türen öffnen und alle wild durcheinander rennen und spielen können. So zumindest haben wir die Befürchtung. Vielleicht ist es ja gar nicht so. Man müsste mal als stiller Beobachter an so einem Tag da sein. Aber wahrscheinlich stellen wir uns da wohl ein bisschen zu viel an.
      Liebe Grüße,
      Kathrin
      P.S.: Dein neues Profilbild ist sehr hübsch.

      Löschen
    4. Ist das denn wirklich so? Bei uns können die Kinder in den freien Spielzeiten, die ja nicht den ganzen Tag betreffen, halt das Zimmer wählen, wo sie spielen wollen. Sie haben Magnetfüßchen mit ihrem Bild, die müssen sie immer mitnehmen und an der Zimmertür an eine Tafel heften. Wenn die voll ist, dürfen nicht mehr Kinder rein. Die erlaubte Anzahl ist der Raumgröße angepasst. So hält sich das Chaos in Grenzen. Ich denke, wenn die Kinder dran gewöhnt sind, nehmen sie es schon so, wie es gemeint ist. Überlegen, was man spielen möchte und das dann tun. Sie müssen ja alles aufräumen, bevor sie weiterwandern oder was anderes nehmen. Einfach wild von einem zum anderen rennen ist also so einfach nicht drin.
      Und ich denke, euer Sohn wird schon wissen, wohin er gehört. Wenn es so ist wie bei uns, finden sich ja auch immer wieder die Gruppen zusammen. Wenn es ans Essen geht, Mittagsschlaf und so weiter. Ich denke, er weiß, wer für ihn verantwortlich ist. Und dass er sich so leicht in den neuen Alltag eingefunden hat, spricht ja dafür, dass es ihm mit dem Umfeld gut geht.
      Danke für das Kompliment zum Bild! :-)

      LG Doro

      Löschen