Donnerstag, 15. August 2013

Dankbarkeit

Mein Mann hatte heute Nachmittag einen Fahrradunfall. Wir wollten uns auf einem Kindergeburtstag treffen, er hat Le Petit abgeholt. Ich war schon auf dem Weg dorthin, als er mir eine SMS schrieb. Er hätte einen Unfall gehabt, weiß nicht, wo er ist und wohin er wollte. Mein Herz ist in die Hose gerutscht. Zum Glück hat er dann doch noch seine Umgebung erkannt und ich bin auf dem Fahrrad zu ihm geflogen (ich schätze mal Rekorddurchschnittsgeschwindigkeit seit Monaten).
Um es kurz zu fassen: Neben einigen Schürfwunden und einer Gehirnerschütterung ist ihm Gott sei Dank (!) nichts weiter passiert. Nach und nach kehrte seine Erinnerung wieder, aber es dauerte einige Zeit. Sein verwirrter Zustand war sehr beängstigend. Über Nacht bleibt er jetzt im Krankenhaus.
Es ist unglaublich, dass nicht mehr passiert ist. Er fuhr mit dem Rad sehr schnell und durch Bodenwellen zog ihm der Fahrradanhänger das Hinterrad weg. Mit Le Petit ist also alles in Ordnung. Der Helm meines Mannes ist kaputt - einfach zerbrochen. Wenn ich darüber nachdenke, wie es ohne Helm ausgegangen wäre... Also darüber will ich nicht nachdenken.
Deswegen eine Bitte an alle meine Leser: Bitte tragt immer einen Helm beim Fahrrad fahren!
Ich bin so dankbar, dass der Unfall so ausgegangen ist und nicht anders. So dankbar!

Wenn morgen alles gut ist, dann fahren wir Samstag in den Urlaub. Erholung, die wir alle gut gebrauchen können.

Kommentare:

  1. Ich bekomme richtig Gänsehaut, wenn ich das lese. Gut, das alles so glimpflich ausgegangen ist.
    Gute Besserung für deinen Mann und dann hoffentlch einen erholsamen Urlaub.

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt allerdings nach Erholungsbedarf! Gute Besserung und schönen Urlaub!

    Als Vielradler mit Anhänger tätschel ich mal anerkennend auf meinen Helm.

    AntwortenLöschen