Freitag, 19. April 2013

Mist!

Gestern habe ich mein Handy doch glatt verloren. Ich habe mit Le Petit die wunderschöne Sonne und Wärme bei uns am Fluss genossen. Wir prüften die Kälte des Wassers mit unseren Füßen und ließen Sand durch die Zehen rieseln. Wir haben Stöckchen in den Fluss geworfen, die dann weiterschwammen, und nassen Sand. "Platsch" machte es jedes Mal oder auch "Dats", wie mein Kleiner meinte.
Als ich ihn im Anschluss wieder in den Anhänger setzte, legte ich mein Handy nur kurz auf meine Fahrradtasche und vergaß es dann da. Irgendwo auf der Fahrt ist es dann wohl runtergefallen. Zu Hause fiel es mir dann auf. Aber bei einem Anruf Nummer bekam ich schon die Mailbox. Wie ich später festgestellt habe, wurde erst noch die SIM-Karte leer telefoniert und anschließend das Handy ausgeschaltet (sicherlich um eine andere Karte zu benutzen). So ein Mist! Ich fühle mich doch ziemlich schutzlos und nackt so ohne Handy. Sowohl mein Mann, als auch die Kinderkrippe können mich nur auf dem Festnetz im Büro erreichen und ich kann unterwegs gar niemanden mehr erreichen.
Der "Finder" meines Handys wird sich gefreut haben. Wie sich herausgestellt hat, ist mein doch schon betagtes Handy immer noch zwischen 70 und 100 Euro wert.
Hmpf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen