Sonntag, 28. April 2013

Mein neues Kleidchen

Im Rückblick auf 2012 habe ich den Wunsch geäußert mehr für mich zu nähen. Insbesondere habe ich dabei an ein Kleid gedacht. Zwischen meiner alten und meiner neuen Arbeitsstelle gab es ja einen kleinen Zwischenraum, sodass ich die freie Zeit dafür endlich nutzen konnte. Ich habe meiner Schwester letztes Jahr praktischerweise das Schnittmuster zum "Knotenkleid" von Onion zum Geburtstag geschenkt (wohl nicht ganz ohne Hintergedanken). Obwohl sie selber noch nicht dazu kam, es auszuprobieren, hat sie es mir netterweise ausgeliehen =)
Nach dem Stoff habe ich auf dem Stoffmarkt aktiv gesucht. Man braucht ganz schön viel für so ein Kleid. Ich glaube, es waren so ca. 2,3m. Ich habe mich für einen hellen Jersey mit lila Streifen entschieden. Relativ ungewöhnlich, soetwas gibt es in meiner Gaderobe noch gar nicht. Aber die Wahl war gut. Mutig habe ich es an meinem ersten Arbeitstag angezogen. Ich habe mich wohl gefühlt. Es sitzt sehr gut, die Ärmel gefallen mir, einfach prima (wenigstens gelingen mir Nähsachen im Gegensatz zu Stricksachen...).
So, hier ist es:

Mein Label habe ich am unteren Saum platziert:

Auf den eingefassten Kragen bin ich besonders stolz. Ich finde, dass das sehr schön aussieht. Dabei habe ich übrigens mit einem Schrägbandformer gearbeitet, wie es Schnabelina hier zeigt.


Kommentare:

  1. Au ja, wie schön! Für sich selber nähen fühlt sich gleich viel riskanter an, stimmt's? So abenteuerlich... Aber dein Kleid ist die ganz prima gelungen, ehrlich!
    Viel, viel Freude wünsche ich dir mit deinem Prachts-Werk. Schön, dass du dich so wohl fühlst drin- das ist ja fast noch wichtiger, als dass es hübsch aussieht, oder?
    herzlich Bora

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Das ist wirklich ein ganz besonderes Kleid - der Ausschnitt!!!!!! Wahnsinn!!! Ich find dich ganz wunderhübsch darin!
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr beiden, vielen Dank für euren Kommentar. Ich freue mich sehr darüber. Es hat mir großen Spaß gemacht, das Kleid zu nähen; insbesondere da es so schön geworden ist.
    Vielen Dank für euer Lob.
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen