Mittwoch, 24. April 2013

Bilder der sackartigen Strickjacke

Im folgenden ist meine nicht gelungene Strickjacke in Bildern und in Farbe zu bestaunen:

mit reichlich komischem Grinsen

in "Action"

die Armausschnitte sind viel zu groß

Ich merke gerade, dass die Bilder ganz anders wirken. Das wahre Sackartige kommt gar nicht so rüber. Sie ist allerdings auch noch nicht ganz fertig abgekettet. Die Armausschnitte allerdings sind wirklich sehr groß, wie man sehen kann. Meine Schwester hat vorgeschlagen dort einen Gummizug einzunähen. Ist das die Lösung?
Heute Abend habe ich genutzt, um etwas Hübsches zu nähen. Zeige ich später.

Kommentare:

  1. Die Idee mit dem Gummiband ist vielleicht wirklich was?
    Ansonsten fällt mir grad nicht viel ein - so schlimm wirkt sie auf den Fotos gar nicht ;-)
    Was du noch probieren könntest ist filzen. Also heiß waschen. Dann hast du eine Walk-Shalom-Weste. Aber wäre auch schade um den schönen Wollverlauf... hm. Also ich glaub, den Gummibandversuch wagen (mit ganz einem dünnen Gummi) oder enger nähen mit der Nähmaschine??
    Auftrennen ist die bitterste Variante, glaub ich - aber vielleicht die, die dir die Shalom in der wirklich richtigen Weite geben kann...
    Alles Liebe!!! maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,
      vielen Dank für deine beiden Kommentare. Ich werde meine Jacke heute Abend ersteinmal baden und dann ordentlich trocknen lassen, damit sich alles schön zurechtzieht. Und dann werde ich mir nocheinmal genau angucken, wie sie mit asymmetrischen Knöpfen und Gummizug am Armausschnitt aussieht. Auftrennen wäre in der Tat sehr hart und verfilzen möchte ich sie auch nicht, das wäre schade um das Muster. Mal sehen. Ich werde berichten.
      Vielen Dank für die Tips!
      Kathrin

      Löschen
  2. Hallo, ich bin eben irgendwie in dein Blog hier hereingeraten und finde es (und dich) sehr sympathisch :-)!
    Dass ein mühsam gestricktes Stück am Ende nicht passt, ist mir auch schon passiert. Tatsächlich musste ich fast bei jedem größeren Strickwerk irgendwann mal ein Stück aufribbeln... und war hinterher froh, dass ich es getan habe, denn wenn es dann passt, ist die Mühe schnell vergessen.
    Zum Problem des Anprobierens während der Arbeit: Ich ziehe zwischendurch immer mal wieder die Hälfte der Maschen auf eine zweite möglichst lange) Rundstricknadel, so dass die letzte Reihe glatt liegt - dann kann man beim Anprobieren sehen, wie das Ganze wirklich sitzt und fällt.
    Lass dir das Stricken nicht verleiden, das nächste Mal wird es schon viel besser gehen!
    Herzliche Grüße von Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brigitte,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt.
      Ich habe inzwischen noch ein paar Änderungen an der Strickjacke vorgenommen und werde das demnächst mal vorstellen. Ich muss mir unbedingt mal eine lange Rundstricknadel zulegen. Die, die ich habe, ist nicht lang genug, sodass es mein Anprobieren okay aussah, obwohl die Jacke viel zu groß ist. Oh man, jetzt fällt es mir erst auf. Du benutzt zwei Rundstricknadeln zum Anprobieren! Geniale Idee! Danke =)
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen