Samstag, 22. September 2012

Urlaubsimpressionen Åland I

In unseren Urlaub habe ich mein kleines Tagebuch mitgenommen, in dem ich während der Reise meine Gedanken und Impressionen festgehalten habe. Ein paar Auszüge möchte ich hier widergeben.


 Jetzt sitze ich in Åland am Meer mit meinem Baby im Tragetuch, während mein Mann im Meer Wäsche wäscht. Kann man sich etwas schöneres vorstellen? Gestern früh sind wir 4 Uhr morgens mit der Fähre angekommen. Während wir an einer Tankstelle saßen und Kaffee schlürfend die Morgendämmerung beobachteten, schlief Le Petit seelenruhig in seinem Anhänger. Völlig unerwartet war es mit 20°C ziemlich warm. Im Laufe des Tages fing es allerdings an heftig zu regnen. Zum Glück sollte das der heftigste Regen (am Tag) auf unserer Reise sein.


Le Petit brauchte eine Weile, um sich umzugewöhnen. Am Anfang war doch recht häufig quengelig und weinerlich. Die Entscheidung das Tragetuch mitzunehmen war auf jeden Fall hundertprozentig richtig.


Mit Kind eine solche Tour zu machen, ist auf jeden Fall deutlich anders als früher und nicht so leicht. Die intensive Zeit zwischen mir und meinem Mann fehlt mir ein wenig, man kommt oft nicht dazu einander die Gedanken mitzuteilen und - naja - man gerät auch öfter in Auseinandersetzungen. Dafür ist das Fahrradfahren wiederum sehr gut, da wir dabei auf unsere Redezeit kommen. Auch die anderen Abläufe gestalten sich mit Kind natürlich völlig anders. Eigentlich muss einer alles alleine machen, während der andere sich mit dem Kind beschäftigt. Ich würde aber sagen, dass wir das ganz gut hinbekommen haben.

Die Überfahrt von Rostock nach Helsinki mit der Fähre war auch spannend. Sie dauerte anderthalb Tage und war damit eine kleine Kreuzfahrt. Auf dem Schiff gab es eine Sauna mit Whirlpool zur kostenlosen Benutzung. Mein Mann und ich haben das voll ausgekostet. Von der Sauna aus gab es freien Blick auf Meer. Was für ein Luxus! Während diese Route wohl eher vom Gütertransport lebt, war die andere Linie, Helsinki-Åland, das krasse Gegenteil. Ein riesiger Luxusdampfer mit Spaßbad, zwei Saunen (nicht inklusive), Spa und mehreren Restaurants. Das hat uns irgendwie sehr abgeschreckt und wir fühlten uns nicht sehr willkommen. Besonders schade fanden wir, dass man sich nirgends eine einfache Suppe kaufen konnte. Es gab nur überteuerte Gerichte. Zum Glück sind wir auf dem Schiff nicht so lange geblieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen